Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Montafoner Museen / Erinnerungsorte

Erinnerungsorte

Gedenkprojekt zum Thema Verfolgung und Widerstand in der NS-Zeit
Erinnerungsorte

Ernst Eisenmayer und sein Cousin im Jahr 1938 nach der Flucht in die Schweiz im Rätikon (c) Montafoner Museen

Erinnerungszeichen in den Montafoner Gemeinden

75 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes und des Zweiten Weltkriegs werden in den Montafoner Gemeinden Erinnerungszeichen, welche in erster Linie den Themen Widerstand und Verfolgung gegen das NS-Regime 1938-45 gewidmet sind, errichtet. Bei diesen Zeichen wird auf die jeweilige lokale Geschichte sowie NS-Opfer und Widerstand leistende Personen aus den Orten Bezug genommen werden.

Der große persönliche Einsatz all jener, die damals verfolgten Menschen zur Flucht verholfen haben bzw. aktiv gegen den Nationalsozialismus Widerstand geleistet und somit einen Beitrag zur Befreiung von diesem Terrorregime geleistet haben, wird entsprechend gewürdigt. Darüber hinaus sollen jene (Todes-)Opfer, die Verfolgung durch das NS-Regime erlitten – also etwa jene Menschen, die im Rahmen der sogenannten „Vernichtung unwerten Lebens“ ermordet wurden oder jene, die durch die NS-Unrechts-Justiz zu KZ oder zum Tode verurteilt wurden – endlich eine entsprechende Würdigung erfahren, indem ihre Namen nicht mehr anonym bleiben, sondern ebenso wie etwa die gefallenen Soldaten, als Opfer genannt werden.

--

St. Gallenkirch: Fluchtregion Montafon

Ab 1933 trieb der nationalsozialistische Terror unzählige Verfolgte in die Flucht. Auch das an die Schweiz grenzende Montafon wurde dadurch zum Schauplatz dramatischer Fluchtgeschichten.

Etliche Fluchtversuche scheiterten bereits an den gefährlichen und strapaziösen Fluchtwegen über die Montafoner Berge. Zahlreiche Flüchtende wurden von der nationalsozialistischen Grenzwache aufgegriffen. Einzelne Schlepper nahmen den Flüchtenden ihre gesamten Wertsachen ab und ließen sie vor der Grenze im Stich. Und immer wieder wurden Flüchtende von Schleppern bei der Grenzpolizei denunziert, um die ausgeschriebene Belohnung zu kassierten.

Allerdings gab es auch Fluchthelfer, die sich einer tiefen humanitären Gesinnung verpflichtet fühlten. Das Risiko jedoch war beklemmend: Eine Verhaftung der Fluchthelfer hatte die Deportation in ein Konzentrationslager zur Folge, manchmal sogar die sofortige Erschießung.

Meinrad Juen aus St. Gallenkirch ist eines der zahlreichen Montafoner Beispiele für beeindruckende Zivilcourage. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen in einer kinderreichen Familie auf. Wohl auch deshalb begann Meinrad Juen bereits im Alter von 15 Jahren, Waren über die Schweizer Grenze zu schmuggeln. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland war es dann nur ein kleiner Schritt vom erfahrenen Schmuggler zum Fluchthelfer.

Meinrad Juen hatte Kontakte zu Widerstandsgruppen im Montafon, knüpfte darüber hinaus ein internationales Kontaktnetzwerk. 1942 wurde Meinrad Juen wegen „Judenschmuggels in die Schweiz“ verhaftet. Er entkam und tauchte bis zum rettenden Kriegsende unter. Ein Bericht der örtlichen Gendarmerie erwähnt insgesamt 42 Juden, denen Juen die erfolgreiche Flucht ermöglicht haben soll.

--

Tschagguns: Flucht und Erinnerung

Die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten zwischen 1933 und 1945 hat immer mehr Menschen in die Flucht getrieben. Unzählige sahen sich bedroht oder wurden verfolgt: wegen ihres Widerstandes gegen das Regime, wegen ihrer religiösen oder politischen Gesinnung - oder einfach, weil sie Juden waren.

Dem Montafon fiel in dieser Zeit eine schicksalhafte Rolle zu. Die Übergänge von Tschagguns in die benachbarte Schweiz zählten damals zu den wichtigsten Fluchtrouten. Manche wagten die riskante Flucht allein, manche mit Fluchthelfern. Erschreckend viele Fluchtversuche scheiterten. Zudem machte auch die Schweiz ihre Grenzen immer dichter. Sogar Flüchtlinge, die sich bereits in der Schweiz aufhielten, wurden wieder ins Deutsche Reich „ausgeschafft“.

Auch der aus einer jüdischen Familie in Wien stammende Ernst Eisenmayer erlebte diesen Schock. Von Tschagguns aus versuchte er gemeinsam mit seinem Cousin Hans der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung zu entkommen. Ernst war zu diesem Zeitpunkt 17 Jahre jung. Den beiden gelang 1938 im Bereich der Sulzfluh die Flucht in den Prättigau auf Schweizer Seite. Dort fühlten sie sich auf sicherem Boden, bis die Festnahme durch die Schweizer Polizei erfolgte. Man setzte sie kurzfristig in einen Zug, der sie zurück ins nationalsozialistische Österreich brachte. Nach einem zweiten, abermals gescheiterten Fluchtversuch wurde Eisenmayer ins Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Dank eines glücklichen Zufalls konnte er sich nach England retten, noch bevor die systematische Vernichtung der Juden einsetzte.

Erst in fortgeschrittenem Alter ist Ernst Eisenmayer wieder nach Wien zurückgekehrt und hat seine Erinnerungen an die Flucht im Montafon veröffentlicht.

Projekt gefördert durch:

Artikelaktionen

Kontakt
Montafoner Museen
Dr. Michael Kasper
Kirchplatz 15
A-6780 Schruns
T +43 5556 74723
Öffnungszeiten

ENDLICH.WIEDER.MUSEUM

ab 4. Mai 2021

Di - Fr & So
14 bis 17 Uhr

Montafoner Heimatmuseum Schruns

die 3 weiteren Montafoner Museen eröffnen ab Juni 2021

Wir öffnen auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten nach Terminabsprache.